Fotos leben länger –
Auch Snapchat vergisst nichts

Anton und Emil macht es Spaß, mit Snapchat lustige Bilder und Videos zu machen. Blöd wird es aber, wenn andere diese einfach weiterleiten, zum Beispiel an die Klassengruppe. Denn Bilder und Videos bleiben immer im Netz, auch die peinlichen.

Was ist Snapchat?
Snapchat ist ein kostenloser Messenger, über den du mit anderen Nutzern chatten kannst. Statt eines Textes verschickst du sogenannte Snaps, das sind Bilder oder kurze Videos, die du mithilfe der App bearbeiten kannst. Der Empfänger hat maximal zehn Sekunden Zeit, sich deine Nachricht anzuschauen, bevor sie automatisch gelöscht wird. Fügst du Snaps zu einem Album zusammen, hast du eine Snapchat-Story, die bis zu 24 Stunden sichtbar bleibt.

Was solltest du beachten?
Bilder und Videos im Netz und in sozialen Netzwerken verschwinden nicht. In dieser App zerstören sich die Bilder und Videos zwar selbst und das gibt ein Gefühl der Sicherheit. Doch mithilfe anderer Apps und der Screenshot-Funktion von Smartphones lassen sich deine per Snapchat gesendeten Bilder und Videos problemlos abfotografieren, speichern und weiter verbreiten. So können deine Bilder und Videos sich im Netz verbreiten, ohne dass du das möchtest.

Was kannst du posten, was lieber nicht?
Veröffentliche nur, was du auch jedem zeigen würdest. Was du heute witzig findest und postest, kann dir am nächsten Tag schon peinlich sein. Du hast keine Kontrolle darüber, was andere Nutzer mit deinen Bildern und Videos machen. Sie können von anderen kopiert und in allen sozialen Netzwerken geteilt werden. Und dort kann jeder, der will, hässliche Kommentare dazu schreiben.

Und was ist mit Bildern von dir und deinen Freunden?
Jeder Mensch hat das Recht an seinem eigenen Bild. Mache nur Bilder von anderen öffentlich, wenn sie es dir ausdrücklich erlauben. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren brauchst du sogar die Erlaubnis ihrer Eltern. Genauso dürfen andere nur mit deiner Zustimmung Bilder von dir posten. Wenn du unter 18 Jahre alt bist, benötigen sie ebenfalls die Erlaubnis deiner Eltern.

Messenger (gesprochen „messindscher“) – englisches Wort für „Bote, Kurier“; wird verwendet für Kurznachrichten-Apps, mit denen du Textnachrichten, Bilder, Videos und Sprachnachrichten an deine Freunde verschicken kannst

Snapchat (gesprochen „snäptschät“) – der Name der Messenger-App setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern „snapshot“ = „Schnappschuss“ und „to chat“ = „plaudern, reden“

Snap (gesprochen „snäp“) – Bilder oder Videos, die mit Filtern, Effekten, Emojis und Texten versehen werden können

Story (gesprochen „stohri“) – englisches Wort für „Geschichte“; mehrere Snaps, die zusammen eine Erzählung bilden; sie bleiben 24 Stunden sichtbar, je nach Einstellung nur für deine Freunde oder für die ganze Snapchat-Community

Mehr zum Thema findest du bei handysektor.de
(Hinweis: Das ZDF ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich)

Machst du dir Gedanken darüber welche Bilder du verschickst und postest? Schreib uns in die Kommentare

Jetzt kommentieren

Du kannst deinen Spitznamen frei wählen. Er wird mit deinem Kommentar veröffentlicht. Nimm bitte nicht deinen richtigen Namen. Wenn wir Daten von dir ins Internet stellen, passen wir auf, dass dich keiner genau erkennen kann. Datenschutz - Was ist das?

Ein Kommentar

  • Avatar
    dudeldu
    19.02.2017, 9:14 Uhr.

    Ich kann mir die Videos naicht angucken. Und manch mal habe ich auch Angst wenn ich irgendetwas persönliches oder privates mit meinen freunden oder meiner Familie schreibe denkt man manchmal man wird gehackt