Diamantenfieber!
Kostenfalle In-Game-Käufe

Anton und Emil zocken gerne zusammen. Um im Spiel weiterzukommen, braucht Anton jede Menge Diamanten, deshalb kauft er im Netz immer mehr davon. Das geht ganz schön ins Geld.

Was sind In-Game-Käufe?
In kostenlosen Online-Spielen werden dir häufig In-Game-Käufe angeboten. So kannst du zum Beispiel Diamanten, Werkzeuge oder Energie für deine Spielfigur kaufen und so den Spielverlauf beschleunigen. Diese In-Game-Käufe musst du mit echtem Geld bezahlen. Deshalb sind viele der scheinbar kostenlosen Spiele, so genannte Free-to-play-Spiele, gar nicht umsonst. Oft sind es gerade die interessantesten Funktionen des Spiels, für die du dann bezahlen musst.

Kostenlos – oder doch nicht?
Wenn ein Anbieter ein Spiel kostenlos bereitstellt, verdient er meist über die In-Game-Käufe. Anfangs brauchst du häufig nichts zu kaufen. Aber je weiter du im Spiel kommst, desto genauer weißt du, was du brauchst, um es erfolgreich zu spielen. Viele Spiele sind so programmiert, dass du erst nach einer bestimmten Zeit auf Aufgaben stößt, die du dann mit einem In-Game-Kauf mühelos lösen kannst – natürlich gegen Bezahlung. Auch in vielen Apps gibt es sogenannte In-App-Käufe. Das bedeutet, dass du bestimmte Funktionen der App erst nutzen kannst, wenn du sie dazu kaufst.

Level 100
Worauf solltest du achten?
Setze dir ein Limit für deine Ausgaben im Netz. Sonst kann man während des Spiels schnell den Überblick verlieren. In den Einstellungen deines Smartphones kannst du In-Game- und In-App-Käufe sperren. Wenn du doch einmal ungewollt In-Game-Käufe getätigt hast und dir große Summen von deinem Guthaben abgezogen werden, hol dir Hilfe bei Erwachsenen. Besprich mit deinen Eltern, ob und wie viel du für In-Game-Käufe ausgeben kannst.

In-Game-Käufe (gesprochen „ingäjm Käufe“) – englisch für „Käufe innerhalb eines Spiels“; kostenpflichtige Zusatzangebote innerhalb eines Online-Spiels, die dem Spieler Vorteile gegenüber anderen Spielern verschaffen

Free-to-play (gesprochen „frietupläj“) – englisch für „kostenlos zu spielen“, auch Free2Play, F2P; Online-Spiele, deren grundlegender Spielinhalt kostenlos genutzt werden kann, während kostenpflichtige Zusatzangebote (In-Game-Käufe) locken

Mehr zum Thema findest du bei handysektor.de (Hinweis: Das ZDF ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich)

Wurden dir schon einmal In-Game-Käufe in einem Spiel angeboten? Wie hast du darauf reagiert? Schreib uns in die Kommentare

Jetzt kommentieren

Du kannst deinen Spitznamen frei wählen. Er wird mit deinem Kommentar veröffentlicht. Nimm bitte nicht deinen richtigen Namen. Wenn wir Daten von dir ins Internet stellen, passen wir auf, dass dich keiner genau erkennen kann. Datenschutz - Was ist das?

5 Kommentare

  • Avatar
    Talita Topmodel
    24.02.2017, 12:10 Uhr.

    Ohgott, wie schlimm. Ich hasse Spiele wo man etwas kaufen MUSS. Das Spiel oder der Heersteller will dich bestimmt nur abzocken. Fallt lieber ja nicht darauf rein. Okay, Spiele für 35 c sind okay, aber gleich für 3 € ? Nein, geht garnicht. Spiele, dafür muss man wirklich nicht sein ganzes Geld rein stecken.

    • Avatar
      Milulu
      14.05.2017, 21:50 Uhr.

      Stimmt. Es gibt so ein Detektiv spiel und da muss man 2,55€ bezahlen.😕

  • Avatar
    Nicki
    16.05.2017, 20:45 Uhr.

    Antonia und Lisa.

  • Avatar
    Leni
    06.06.2017, 14:37 Uhr.

    Man muss echt aufpassen.

  • Avatar
    Kamikazzi
    02.07.2017, 13:53 Uhr.

    Ich finde In-Game-Käufe doof. Zum Glück MUSS man ja nichts kaufen und wenn mir ein Spiel zu langweilig wird deinstallieren ich es einfach wieder 😉